Bilder aus der Galerie. Damit ihr euch ein Bild machen könnt.

"All gone (Reunion)" - ein neues Mural für Düsseldorf von unserem Künstler NEAN.

Was die Presse so schreibt. Und was sich sonst noch zu lesen lohnt.

Der Eröffnungsabend von ONE WORD // 2020 war einfach umwerfend - die Galerie war pickepacke voll, und unter den zahlreichen Gästen war auch Redakteur Daniel Schrader von der Rheinischen Post. Er hat dann einen schönen Artikel über die Ausstellung geschrieben, der sowohl in der gedruckten Ausgabe als auch auf RP online erschienen ist – ihr könnt ihn gern hier lesen.

Download
One Word // 2020 - Der Katalog
Damit keine Langeweile aufkommt, geht es gleich weiter mit nettem Lesestoff: Hier ist der Katalog zur Ausstellung mit allen Werken, Preisen - und vor allem mit den Erläuterungen unserer Künstler, was sie sich bei Ihrem jeweiligen Wort gedacht haben. Viel Spaß - und wenn ihr Fragen oder Wünsche habt, schreibt uns einfach eine Mail an look@takeabutchers.gallery.
One_Word_2020_Catalogue_small_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.1 MB

Die Streetart-Ausstellung ONE WORD // 2020: Alle Arbeiten auf einen Blick.


Life is not all about art: Our visit at "Die Altstadt-Armenküche Düsseldorf".

From our recent exhibition ‘DA$ KAPITAL’ we promised to donate 10% of our gallery’s sales proceeds to the local charitable organization ‘Altstadt-Armenküche e.v."

Today we finally managed to get an appointment to not only hand over the money (€214 xx), but also to have a chat with Marion, their in-house social worker, to ask some questions about this fantastic organization which we’d like to share with you.

‘Die Armenküche’ (‘The poor man’s kitchen’) is a charitable organization funded exclusively by donation, and has been running since 1992. It provides food, advice and support, a ‘family’ and foothold for people and families in need and for the homeless. It also stages events and does PR work to not only highlight the issue of homelessness and social deprivation, but also to bring people together and politically address issues of homelessness and poverty. It is run by a team of 3 full-time staff, and about 60 unpaid volunteers, who work in shifts of teams to make this all happen.

We were curious to find out more about the organization, the people behind and the logistics involved, so we went there specifically to ask some questions.

‘So who are the people that come to the Armenküche?’

The response: It’s really quite a mix. Obviously we have the homeless coming here for food and for help and advice, but there are also people who do have homes, but barely any income to pay for food or no actual cooking facilities. Reasons for this are manifold, starting from rising electricity and rental prices to socio-personal misfortune. Some live in sheltered housing without cooking facilities, some without furnishing whatsoever.


‘Over the decades that this has been running, and your personal engagement for the past 25 years, have you seen a change in the types of people coming here or the circumstances around their personal situations?

The response: Yes. Firstly there is the overall housing situation, and a massive decrease in affordable housing everywhere. There is also a massive increase in old-age poverty. This often leads to social isolation and loneliness. So there are also people coming here who, above being financially poor, thrive of the social contact, even if only for one hour a day. They have no other means to meet or talk to other people, so they come here.

Then we also see a huge influx from Eastern European States such as Bulgaria, Romania. They are poached by touting organizations, are promised jobs and security, they sell off land and livestock to come here and end up on the streets. Often without passports, without shelter, and with the status ‘tourist’ which means they are not officially entitled to help from the German state. Often their only way out is begging and selling papers like ‘Fifty-Fifty’. [German equivalent to ‘The Big Issue’] We also see a huge rise in mental illnesses, depression, bi-polar disorders, schizophrenia, leaving more and more people unable to cope and ending up on the streets.


‘Do people who come here have to provide some form of proof of their status, their need?’

The response: No, anybody and everybody is welcome here. Each meal prepared by us costs about €3, and we take €0.50 from our guests. The reason for this is psychological: Most people feel embarrassed about the fact that they get food from a charity, so a small contribution gives them a feeling of worthiness. We don’t hold them to this religiously, but if we see that someone has not paid for a succession of visits, we try to find out the reason for this and then in turn try to help with other contacts and organizations.


‘Do you get financial funding from the city of Düsseldorf?’

The response: Yes and no. We have a long-term rental contract for these premises, free of charge, so we don’t have to worry about rent. But monetary donations we have declined, since we are also politically engaged and want to retain our freedom and not be tied to any public or political interest.


‘Do you receive regular donations from Companies and Organizations?’

The response: Yes we do, and we often receive one-off payments such as yours which stem from a specific event. But what keeps this ship afloat are the annual, small contributions from individuals. Sometimes you read in the local press about a specific donation, and the small man wonders how their €50 per year can compare and make a difference. But it is exactly these ‘small’ regular contributions that enable us to keep this running.


‘Do you need more volunteers to help out, and is there a minimum amount of time people have to have available?’

The response: We are always happy to have additional helping hands, whether in the kitchen, in the background, or at the front serving people. And there is no minimum limit, any hour spared is welcomed by us with open arms. Anyone interested in joining our team, please get in contact with us. (sozialarbeit@armenkueche.de)


At this point the queue for food outside was growing, and doors opened for lunch, so Marion had to leave and greet the guests. We took with us not only much loving detail, heartbreaking stories and thought-provoking facts, but also some flyers, a book about the organization and bank transfer forms for those who may want to donate. All those will be displayed and available in the gallery.


Many thanks to Marion for your time and enthusiasm, and for everyone helping out at ‘Armenküche Düsseldorf’ for the wonderful work you all do!

Vernissage "Concrete, Rust & Untold Stories": Ein wundervoller Abend voller spannender Geschichten!

Vernissagen sind immer etwas Besonderes. Besonders arbeitsintensiv in den Wochen zuvor - Flyer gestalten und drucken. Gespannt auf die Kunstwerke warten und hoffen, dass sie rechtzeitig und vor allem gesund ankommen. Ausstellungskatalog fabrizieren, Social Media beackern und, und, und. Und dann geht es irgendwann los!

Zugegeben: Diesmal hatten wir in einem nicht ganz unwesentlichen Punkt fantastische Unterstützung - denn unsere zwei morgens frisch aus Berlin eingeflogenen Künstler René Meyer und Christian Rothenhagen haben komplett die Hängung übernommen. Auch für den Kollegen Stefan Winterle, der leider nicht dabei sein konnte. Aber ihm zu Ehren haben wir dann extra badisches Tannenzäpfle besorgt ;-)

Was sollen wir sagen? Es war ein toller Abend mit vielen bekannten und neuen Gästen, und anhand des positive Feedbacks und der Begeisterung für die Arbeiten der Künstler kann man sagen: die Arbeit hat sich wieder mal gelohnt!

 

Wir sagen 1000 DANK an alle, die da waren und zu einem großartigen Abend beigetragen haben! Und Danke auch an die WZ und Cilia Rosenthal für den netten Artikel, den man hier online nachlesen kann.

Geld ist nicht alles - es muss auch Spaß machen: unsere Ausstellung "Das Kapital"!

Ein schöner Bericht über "DA$ KAPITAL" in der Rheinischen Post vom 18.06.2019.
Ein schöner Bericht über "DA$ KAPITAL" in der Rheinischen Post vom 18.06.2019.

Am Samstag, den 15. Juni 2019 war es endlich wieder so weit: "Das Kapital" feierte Eröffnung - unsere bislang größte und spektakulärste Ausstellung in Sachen Street Art. Mit über 30 Künstlern aus 10 Ländern, mit über 100 Werken - und mit einer überwältigenden Resonanz! Rund hundert Gäste - darunter natürlich auch viele der beteiligten Künstler - versammelten sich unter der "Money Cloud", um Geldscheine aus aller Welt zu sehen. Aber vor allem das, was die Künstler daraus gemacht haben. Es war ein toller (und langer) Abend, und anhand der vielen positiven Kommentare (vielen Dank dafür!) können wir sagen, dass sich die intensive Arbeit gelohnt hat. Ein herzliches Dankeschön allen unseren Künstlern, den Gästen und Käufern, und der Rheinischen Post für den tollen Artikel (s. Foto). Die Online-Version gibt es hier.

Wer Lust hat, die tollen Werke live zu sehen: Die Ausstellung läuft noch bis zum 31. Juli 2019, wir sind Di.-Fr. von 11.00 bis 18.30 für euch da, samstags von 11.00-15.30 Uhr. Und wer partout keine Zeit hat, kann auch in unserer Online-Galerie stöbern (und natürlich kaufen ;-) ).

Keine Fake News: Take a Butcher's in der Rheinischen Post.

"Street Art" Galerie Düsseldorf "Urban Art"
Spot hat ein Näschen für gute Presse.

Only good news are good news - und als Ende März ein Redakteur der Rheinischen Post anrief, ob wir Zeit für ein Interview hätten, war das für uns eine verdammt gute Nachricht! Zu Besuch kam Daniel Schrader, der sich viel Zeit nahm und einen tollen Artikel geschrieben hat, der am 4. April in der gedruckten RP erschien und auch online lesenswert ist - nämlich hier.

Vielen Dank, lieber Daniel, und vielen Dank, RP! Und nicht zu vergessen: Dank auch dem Fotografen Andreas Bretz für das klasse Foto - Spot gefällt's super!

30.11. 2017: Willkommen zu "Flingern rollt den roten Teppich aus"!

Wenn Flingern den roten Teppich ausrollt, sind wir natürlich gern dabei! Und heißen euch Willkommen zu einem entspanntenen Abend unter dem Motto:
NEW ENGLAND MEETS LANGUEDOC!
Oder auch: Streetart trifft Wine Art. Eine wunderbare Gelegenheit, bei einem guten Tropfen Geschenke der anderen Art zu entdecken – und die kosten bei uns kein Vermögen.
Was es zu sehen gibt: Die vier fantastischen englischen Streetart-Künstler M-One, My Dog Sighs, Los Dave und Korp mit sehenswerten Arbeiten von Upcycling bis Stencil.  Was es zu schmecken gibt: Eine erlesene Auswahl fantastischer AOC- und IGP-Weine aus dem Languedoc, die zum Probieren einladen. Und den vielfältigen Geschmack südfranzösischer Terroirs ins herbstliche Düsseldorf bringen. Was es nur an diesem Abend gibt: Anlässlich von „Flingern rollt den roten Teppich aus“ feiern wir einfach mal Red Thursday – und spendieren 10% Rabatt auf unsere Original-Kunstwerke.
Wir freuen uns auf euch! Cheers und Santé
Heike & Axel

P.S.: Mehr Infos zu dem Event findet ihr hier. Und hier gibt es jede Menge Info zu Languedoc und seinen wunderbaren Weinen.

 

24. 06. 2017: E R Ö F F N U N G ! ! !

Punkt 18.30 fielen die Vorhänge - und rund 120 Gäste machten den Abend zu einem tollen Event! Vielen Dank an alle, die da waren, für die tollen Geschenke und die vielen guten Wünsche! Und natürlich ein spezielles Danke an Korp, der extra mit Familie aus Peterborough zur Opening Show angereist ist!


Logo "Take a Butcher's Gallery", "Street Art Galerie Düsseldorf", "Street Art Galerie Flingern",
Dürfen wir vorstellen: unser offizielles Logo. Vielen Dank, Kerstin! Wer gute Grafik braucht: kontakt@kerstin-rottmar.de

"Neueröffnung Galerie", "Street Art Galerie Düsseldorf", "Street Art Galerie Flingern", "Work in progress"
Gute Neuigkeiten: Neue Decke (feuersicher, weil Vorschrift), neue Elektrik für neues Licht, neu aufgefrischte Böden. Es geht voran!

Galerie, Eröffnung, "Take a Butcher's Gallery", "Vernissage", "Opening Show", "Street Art Galerie Düsseldorf"
Deadline für die Geburtsstunde: 24. Juni 2017, 18.30 Uhr– auf geht's, es gibt viel zu tun!